Umsetzung des Marketingdesigns

Für die Umsetzung des Marketingdesigns ist eine geordnete Marketingvorlage und eine geeignete Marketingorganisation unumgänglich. Die Stützen jeder Marketingplanung bilden

die Vereinbarung wirklichkeitsnaher Marketingziele und die Reifung von Marketingstrategien zur Zielerreichung. Neben einer auf Dauer angelegten (strategischen) Marketingvorlage sollte partout ebenso eine kurzfristige (taktische, operative) Planung erstellt werden.

Im Prozess der Marketingplanung ist nachkommende Ablaufschrittsfolge einzuhalten: Lageuntersuchung, Ausblick, Ziel-Determination, Fortentwicklung anderweitiger Marketingstrategien, Auslese des optimalen Marketing-Mix, Planausführung und Marketingkontrolle.

Von einem integrierten Marketing kann erst gesprochen werden, sofern die Marketingfunktion institutionalisiert, d.h. eine geschlossene Marketingabteilung in der Unternehmenspräsenz gefestigt ist. Nur so wird eine intensive und schlagkräftige Verknüpfung aller Marketingaktivitäten für die Applikation im Absatzmarkt ermöglicht. Im Allgemeinen stehen für eine organisatorische Struktur des Marketingzuständigkeitsbereichs vier Basistypen zur Verfügung: funktions-, erzeugnis-, kundenkreis- und gebietsorientierte Marketinganordnung.

Erfolgt die Gliederung einzig nach einem der genannten Kriterien, so spricht man von einer eindimensionalen Marketingbeschaffenheit. Werden zwei oder mehr Aspekte bei der organisatorischen Lösung herangezogen, so führt dieses zur mehrdimensionalen Marketinganordnung. Durch die Implementierung des Produkt-Managements läßt sich ebenso bei einer funktionsorientierten Marketingbeschaffenheit eine horizontale, artikelbezogene Koordination der operativen Entscheidungsverläufe erreichen.

Der ProduktManager sorgt dafür, daß gleichfalls bei einem extrem großen und inhomogenen Produktprogramm dem einzelnen Artikel von seiner Reifung bis zur Vermarktung eine bestmögliche Förderung im Sinne des Marketingentwurfs zuteil wird.